Der Tageskommentar

20 * Z + L + M * 17
Zieh Leine, Merkel!

Impressum

Hier werden aktuelle Tagesereignisse kommentiert. Ich schreibe spontan und zu allem, zu dem ich meine, einen Kommentar abgeben zu müssen. Ältere Tageskommentare befinden sich im Archiv, das allerdings nur mittels Paßwort zugänglich ist.

Wollen Sie sich an dem Kampf um ein besseres Deutschland beteiligen?
Per Unterstützerkonto, ganz bequem, vom Sessel aus?
1822direct * * Kto-Nr. 1242797520 * * BLZ 50050201

IBAN * DE91500502011242797520 * * Swift / BIC * HELADEF1822

,
oder mittels PayPal:

Das Amtsgericht Würzburg hat mich wieder einmal zu einer Verhandlung eingeladen.
Donnerstag, 16. Februar 2017, 11:00 Uhr, Sitzungssaal C036

Die Einladung verdanke ich Herrn Marc Michalsky
Seine Daten habe ich inzwischen offiziell von der Staatsanwaltschaft Würzburg erhalten.
Eiler Straße 129b, 51107 Köln, E-Mail m.michalsky@posteo.de

17. Hartung 2017 - 1 US-Dollar = 1,845 Deutsche Mark - Gold: 2.219,78 DM - Rohöl: 98,31 DM

1 Dollar 1913 = 58,21 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 13,06 Euro

Da interviewen zwei europäische Zeitungen Donald Trump - und er hört sich doch glatt an wie Donald Trump! Er nennt Merkels "Flüchtlings"-Politik einen großen Fehler und ein Desaster für Deutschland, er findet die NATO als nicht mehr zeitgemäß und will Strafzölle erheben, wenn Firmen lohngünstig in Mexiko produzieren lassen und diese Waren in die USA importieren. Was haben die Reporter erwartet? Einen weichgespülten "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern"? Da hätten sie zu Seehofer gehen müssen! Und daß er sowohl Merkel als auch Putin einen Vertrauensvorschuß einräumt, dieses Vertrauen aber anhand der Taten und Handlungen nach einiger Zeit prüfen möchte, ist doch nur vernünftig. Es ist nur logisch, daß nach acht Jahren Obama Veränderungen erfolgen. Veränderungen bedeuten immer auch Chancen, und diese Chancen gilt es zu erkennen und zu nutzen. Den Teufel an die Wand malen hilft ebenso wenig wie den Kopf in den Sand stecken.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Weltwirtschaftsforums in Davos nimmt ein chinesischer Präsident teil. Xi Jinping nutzt das Interregnum in den USA aus, um sich als Stimme der Vernunft und Vorreiter des freien Handels zu präsentieren. Es zeigt seine Bereitschaft, Räume zu besetzen, die andere Nationen aufgegeben haben. Das diesjährige Treffen entwickelt sich zu einem Krisengipfel des internationalen Handels, da immer mehr Länder darüber nachdenken, die eigene Wirtschaft hinter Zollschranken vor den Dumpingpreisen der Massenanbieter zu schützen. Dies träfe insbesondere China, als die Werkbank der Welt. Xi Jinping kämpft in gewisser Hinsicht um das eigene Überleben.

Acht Personen besitzen so viel Vermögen wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit. Zwar wird die Datenbasis der britischen Hilfsorganisation Oxfam kritisiert, die diese Studie veröffentlicht hat, doch die Kernaussage ist glaubwürdig: Während die gesamte Menschheit tendenziell ärmer wird, häufen einige Auserwählte immer mehr Vermögen an. Es ist leicht, von besonderer Tüchtigkeit zu sprechen, die derartige Vermögen entstehen und immer weiter anwachsen läßt, aber es ist auch das Spiel mit den Möglichkeiten, andere Menschen und Staaten auszubeuten. Die Staaten der Welt schaffen keine Gerechtigkeit, sie lassen Steueroasen zu und gewähren den Vermögensbesitzern Sonderrechte.

Zu den Superreichen gehören Bill Gates mit Microsoft und Marc Zuckerberg mit Facebook. Apple steht als Firma nicht auf der Liste, doch diese drei Namen zeigen das, was Karl Marx Monopolgewinne genannt hatte: Große Gewinnspannen, die aus der einzigartigen Stellung der betreffenden Kapitalisten herrühren. Microsoft verkauft Software, die deutlich besser sein könnte, doch das schmälert die Margen. Facebook greift auf der ganzen Welt Werbegelder ab, arbeitet als gigantischer Datenkrake und verscherbelt das weiter, was ihm die Benutzer unbeabsichtigt überlassen. Apple bastelt seine Geräte preisgünstig in China und verkauft überteuert auf dem Weltmarkt. Allerdings stehen die Giganten auf tönernen Füßen, denn sobald sich der Nimbus verliert, zerbröckelt das Monopol, wodurch sich die Gewinne in Nichts auflösen. Doch bis dahin hat das Nullsummenspiel Weltwirtschaft Verwüstungen hinterlassen.

Von einem Nullsummenspiel spricht man, wenn im Rahmen des Spielgeschehens Gelder bewegt, aber nicht neu erzeugt werden, der Gewinn der einen Seite also immer der Verlust der anderen Seite ist. Unser Geldsystem ist weltweit als Nullsummenspiel ausgelegt, denn Geld wird in Form von Schulden erzeugt. Die Schulden sammeln sich bei vielen Menschen an, die Vermögen bei wenigen - das führt schließlich zu einer erzwungenen Schuldenauflösung, die als Revolution oder Krieg abläuft. Dabei wird Geld wertlos, da die Schulden, die diesem Geld gegenüber stehen, nicht mehr einbringbar sind. Die größten Verlierer bei dieser Rückverteilung sind die fleißigen Menschen, die sich ein gewisses Maß an Wohlstand erarbeitet haben, denn die Reichen können ihre Verluste in aller Regel gut verkraften und die Armen haben nichts zu verlieren. Diese Mittelschicht, die sich derzeit immer weiter auflöst, wird um die Früchte ihrer Lebensarbeit betrogen.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

16. Hartung 2017

Über Trumps noch nicht einmal begonnene Mauer gegen Mexiko haben die merkeldeutschen Wahrheitsmedien ausgiebig berichtet. Orbans Zäune gegen die Überflutung Europas mit "Flüchtlingen" war ebenfalls oft genug Thema. Aber daß Erdogan fleißig Mauern und Zäune baut, erfährt man selten. 330 Kilometer Betonbauten und 200 Kilometer verstärkte Zäune schützen bereits die 900 Kilometer lange Grenze der Türkei gegen Syrien und den Irak. Damit schützt sich das Land gegen illegale Grenzübertritte korantreuer Muslime. Angesichts der zahlreichen Attentate im Land ist das eine sinnvolle Maßnahme zum Schutz der eigenen Bevölkerung. In so mancher Beziehung könnte sich Merkel eine große Scheibe von Erdogan abschneiden.

Spüren Sie bereits die neue unsichtbare Bedrohung für die Demokratie? Hacker, welche Wahlen manipulieren? Am schlimmsten sind ja bekanntlich die russischen Hacker, die bereits Killarys Träume verhindert haben. Es wäre nicht auszudenken, wenn Merkels private SMS und E-Mails gehackt würden, Staatsgeheimnisse und Interna, die sonst nur die NSA kennt, würden an die Öffentlichkeit gezerrt... Oder es käme heraus, wieviel ein "Flüchtling" einem Schlepper bezahlen muß, um zu einem Selfie mit der Kanzlerin zu kommen. Nett wäre es natürlich, wenn Hacker die Ergebnisse vorab veröffentlichen.

Zwar haben die Behörden das Attentat Anis Amris auf den Berliner Weihnachtsmarkt nicht verhindern können, trotzdem waren sie im Vorfeld eifrig bei der Arbeit. In etwa 14 Monaten haben sie knapp 60 "Vorfälle" bei diesem geschätzten Gast der Kanzlerin erfaßt. 14 verschiedene Identitäten, Drogenhandel, Drogenkonsum, "islamistisches Gedankengut" - so ungefähr stellt man sich die Integration in Deutschland vor. Eingeschritten ist dabei niemand, von einer Anzeige, einer Anklage oder gar einer Verhandlung ist nichts bekannt. Die Justiz ist eben zu sehr damit beschäftigt, aus Nichtigkeiten "Volksverhetzungen" zu konstruieren.

Die "Flüchtlinge" auf der griechischen Insel Samos leiden unter dem europäischen Wetter. Es ist kalt, es regnet dauernd, es ist eben Winter. Genau das Wetter, das sie am Ziel ihrer "Flucht" auch erwarten würde, nur noch ein wenig kälter und nasser als im eher sonnenverwöhnten Griechenland. Ja, die Zelte in Griechenland sind unbeheizt, bestehen oft nur aus Planen. Und der Zeltplatz ist feucht, es gibt sehr viele Pfützen. Das sind Zustände, die improvisiert werden mußten, weil das arme Griechenland mit "Flüchtlingen" überrannt wurde. Das ist das Risiko, wenn man unvermutet irgendwo auftaucht. Darüber zu lamentieren ist unsinnig. Schuld an diesen Zuständen sind jene, die den "Flüchtlingen" das Schlaraffenland eingeredet haben. Diese Herrschaften sitzen übrigens nicht in kalten, feuchten, unbeheizten Zelten.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

15. Hartung 2017

Im Chat hat mir jemand den Twitter-Account des Herrn Marc Michalsky gezeigt. Dort steht, er sei Kosmopolit und Antifaschist. Wenn sich jemand des Jahrgangs 1990 Kosmopolit nennt, zeigt dies, daß er seinen Platz in der Welt nicht gefunden und nirgendwo Wurzeln geschlagen hat. Ein Blatt im Wind, welches das Schicksal hin und her weht, zufällig und planlos. Es klingt sehr nach dem, was früher "vaterlandsloser Geselle" genannt wurde, ist also absolut keine Auszeichnung. Und Antifaschist? Es ist verdammt leicht, sich 2017 Antifaschist zu nennen, das hebt einen derart als Individuum heraus, wie Mitglied bei der AOK zu sein. Ob er Mitglied bei der Merkeljugend ist, gar zur SA gehört, den Schlägern der Antifa, geht daraus nicht hervor. Allerdings zeigt seine Denunziationsfreudigkeit, daß er die Mentalität eines Nazi-Blockwarts verinnerlicht hat. Dies beweist wieder einmal die Aussage Ignazio Silones, wonach der Faschismus bei seiner Wiederkehr behaupten wird: Ich bin der Antifaschismus.

Die ehemalige Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, im Bundestag Sprecherin der Unionsfraktion für Menschenrechte, Erika Steinbach, tritt aus der CDU aus, in der sie seit 1974 Mitglied gewesen ist. Die 73jährige tritt auch aus der Bundestagsfraktion aus, bleibt aber für die restlichen Monate der Legislaturperiode Abgeordnete. Der Grund für ihren Austritt heißt Angela Merkel, die mit ihrer "Flüchtlings"-Politik gegen deutsches Recht und EU-Verträge verstößt und weder Einsicht noch Besserung zeigt. Frau Steinbach wünscht der AfD alles Gute für den Einzug in den Bundestag, will aber selbst nicht zur AfD übertreten. Tja, da kann ich nur sagen: Die Menschenrechte sind in Merkeldeutschland ein großes Problem. In der CDU und CSU haben sie nun keine Vertreterin mehr. Anders ausgedrückt: Merkeldeutschland ist, wenn man die Einwohner Nordkoreas um ihre Bürgerrechte und ihre Meinungsfreiheit beneidet.

Im Berliner U-Bahnhof Kottbusser Tor greift eine Gruppe "Jugendlicher" zwei Männer im Alter von 26 und 27 Jahren an. Der eine wird auf die Gleise geworfen, der andere geschlagen und getreten. Die Täter flüchteten, die beiden Opfer wurden verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Bei der Meldung fehlt das früher übliche "südländische Aussehen", damit ist die Polizei vorsichtig geworden. Die Art des Überfalls und das brutale Vorgehen der Täter sprechen allerdings sehr dafür, daß es sich um "junge Männer mit Migrationshintergrund" handelt, mit größter Sicherheit um gläubige Muslime. Es sind eben fast immer die großartigen Gäste der Angela Merkel, die im Land für Unruhe und Gewalt sorgen. Da sagen wir doch: Danke, Kanzlerin! Und da die Opfer Deutsche sind, fehlt sogar Merkels öder Standardspruch: "Meine Gedanken sind bei den Opfern."

Bundesjustiz- und -innenminister sind sich einig, gegen die Rede- und Meinungsfreiheit im Internet weiter vorzugehen. "Haßkommentare" und "Rassismus" in den "sozialen Medien" soll bei einer Bundesdenunziationsstelle angezeigt werden können. Danach haben Facebook oder WhatsUp diese Texte binnen 24 Stunden zu entfernen, also die Beiträge zensieren. Natürlich erst, wenn die Beweismittel für die rechtliche Verfolgung sichergestellt sind. Da diese Regierung weder die "Flüchtlinge" noch die innere Sicherheit in den Griff bekommt, soll wenigstens verhindert werden, daß sich Kritik daran ansammelt, das Volk also seinen Unmut äußert. Für die freie Rede bleiben im totalen Merkelstaat ja immer noch die verrauchten Nebenzimmer irgendwelcher Kneipen, wie einst im Biedermeier. Nur mit dem kleinen Unterschied, daß es kaum noch solche Nebenzimmer gibt und sich nur wenige Leute dort treffen. Für die Spitzeldienste für Denunziationsminister Heiko Ehrenburg Maas reichen ein paar Blockwarte im Internet aus, zumal sich die heutigen IMs mit der "Ehre" zufrieden geben, also viel kostengünstiger arbeiten als noch zu Mielkes Zeiten.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

14. Hartung 2017 - 1 US-Dollar = 1,839 Deutsche Mark - Gold: 2.199,95 DM - Rohöl: 98,18

1 Dollar 1913 = 57,89 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 12,95 Euro

Spezialeinheiten der irakischen Armee sind auf das Gelände der Universität Mossul vorgedrungen. In ihrem unaufhaltsamen und nun schon Monate andauernden Siegeszug ist die von US-Bombern unterstützte irakische Armee in den Ostteil der Stadt vorgedrungen. Den Westteil der Stadt halten die korantreuen Muslime des Islamischen Staates. Die Stadt wird von Tigris durchschnitten, die fünf Brücken über den Fluß haben die Amerikaner zerstört, um den Vormarsch der Iraker zu erschweren und die Versorgung der korantreuen Muslime über den Fluß hinweg zu behindern. Die Gedanken der Kanzlerin sind bei den Opfern.

Obama hat seinem "Bruder" und Vizepräsidenten noch schnell die Freiheitsmedaille zugeworfen. Das ist die höchste zivile Auszeichnung der USA, die der Präsident aus eigenem Entschluß verleihen kann. Wie die meisten derartigen Auszeichnungen wird sie inflationär vergeben, die Gründe für die Verteilung lassen sich nur schwer nachvollziehen. Unsere eigene vielfach preisgekrönte Leitkuh, Angela die Selbstherrliche und Unbelehrbare Merkel, hat sie auch schon umgehängt bekommen.

Waren die muselmanischen Massen, die zu Silvester in Köln eingefallen sind, in ihrer Mehrzahl gar keine Nafris? Diese Männer seien, laut Angaben der Polizei, zu Silvester in Gruppen im Bahnhofsumfeld unterwegs gewesen und hätten sich teilweise auch aggressiv verhalten. 674 von ihnen seien überprüft worden, bei 425 sei eine Nationalität festgestellt worden. Demnach stammten unter anderem 99 Menschen aus dem Irak, 94 aus Syrien und 48 aus Afghanistan. Dagegen fanden sich lediglich 17 Marokkaner und 13 Algerier unter den überprüften und bislang identifizierten Personen. Überdies waren unter den Überprüften auch 46 Deutsche. Bei 2000 "nordafrikanisch beziehungsweise arabisch" aussehenden jungen Männern hat die Polizei also nur einen Bruchteil kontrolliert und noch deutlich weniger identifiziert. Dabei haben die Wahrheitsmedien so getan, als habe die Polizei eine Dauerrazzia durchgeführt, der niemand entkommen konnte. Vermutlich sind die Gedanken der Kanzlerin bei den Opfern.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

13. Hartung 2017 - 1 US-Dollar = 1,842 Deutsche Mark - Gold: 2.203,49 DM - Rohöl: 99,23

1 Dollar 1913 = 57,87 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 12,97 Euro

Angela, die Selbstherrliche und Unbelehrbare Merkel, stellt sich auf die neuen Zeiten in Washington ein: es gebe keine Ewigkeitsgarantie für die transatlantische Partnerschaft. "Wir werden lernen müssen, mehr Verantwortung zu übernehmen", empfiehlt sie Europa. Da ist es wieder, das "wir", mit dem sie anderen Menschen Lasten aufbürdet, wie im "Wir schaffen das!" Das "wir" betrifft Europa, das sich nach Merkels Ansicht auf mehr Eigenständigkeit einstellen müsse, auf mehr Selbständigkeit, weil der geliebte Große Bruder in Amerika sich mehr auf sich selbst besinnt. Sie bildet sich offenbar ein Europa ein, das ihr die Handlungen vorgibt.

Ich weiß nicht, auf welchem Planeten diese Frau lebt. Es gibt kein vereintes Europa, es gibt nicht einmal ein einiges Europa. Das alte Europa war einmal die Zone, die Deutschland finanzieren konnte. Doch diese Finanzierung wird immer teurer, die enorme Verschuldung des Merkelstaates erlaubt es nicht mehr, Europa offiziell zu bezahlen. Der Euro ist eine Klammer, die sich tief ins Fleisch vieler Nationen gebohrt hat und diese ausbluten läßt. Die Finanzierung der Eurozone erfolgt über die Target-2-Salden, über Schulden, die andere Länder bei der Bundesbank anhäufen. Die Schulden sind uneinbringbar, sie entstehen, indem deutsche Produkte gegen hohle Zahlungsversprechen geliefert werden. Die hochgelobten Exporte sind Tribute, die Deutschland ausbluten lassen. Was Merkel vorschwebt, ist ein Luftschloß, das bereits an allen Ecken und Enden zu brennen angefangen hat.

Die niedrigen Zinsen, die unsere Ersparnisse aufzehren, haben dem Merkelstaat seit 2008 satte 240 Milliarden an Zinsen erspart. Dieser Betrag zögert den Staatsbankrott hinaus. Es ist nicht die Kunst der Finanzminister, die für diese Minderausgaben verantwortlich ist, sondern es sind die Zufälle des Wirtschaftslebens, die ihnen das beschert haben. 2016 hat Schäuble einen Überschuß in Höhe von 6,4 Milliarden Euro beschert. Auch dieses Geld ist ihm in den Schoß gefallen. Immerhin, Schäuble hat vor, damit Schulden zu tilgen. Das finde ich durchaus löblich. Andere Volldemokraten tragen Pläne vor, dieses Geld auszuschütten - wir haben schließlich Wahlen in diesem Jahr.

Die türkische Lira fällt immer weiter. Der großprächtige Sultan bekommt damit ein Problem, weil dies den türkischen Wohlstand reduziert. Solange der Laden gebrummt hat, konnte Erdogan sich hinstellen und die Lorbeeren einstreichen. Es wird dauern, bis die Türken begreifen, daß es Erdogan ist, der diesen Wertverfall verschultet hat. Die Türkei wird immer wieder von Attentaten erschüttert, außerdem droht sie, im Islam zu versinken. Das schreckt ausländisches Kapital und ausländische Investitionen ab. Einheimisches Kapital zu generieren schafft Erdogan nicht, da hilft kein Allahu akbar. Wachsende Verarmung bei gleichzeitiger Vergrößerung der Staatsmacht ist ein explosives Gemisch. Die Türkei dürfte ihre besten Tage hinter sich haben.

Europa importiert wegen Überfischung der eigenen Bestände ein Viertel des weltweiten Fischfangs. Der Zustand der Fischbestände sei allerdings "besorgniserregend". Von den wissenschaftlich erfaßten Beständen gelten 31 Prozent als überfischt und weitere 58 Prozent als maximal befischt. Europa kann es sich leisten, anderen Ländern die Grundnahrungsmittel abzukaufen, doch alles Geld der Welt wird nicht ausreichen, um ausgerottete Fischarten wieder auferstehen zu lassen. Man kann es auch prägnanter ausdrücken: Wir, die noch Reichen, fressen den Armen die Nahrung weg. Jene Armen werden schließlich mit leergefischten Meeren leben und hungern müssen.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

12. Hartung 2017 - 1 US-Dollar = 1,845 Deutsche Mark - Gold: 2.203,30 DM - Rohöl: 98,73 DM

1 Dollar 1913 = 57,77 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 12,97 Euro

Begann der gestrige Tag mit einer guten Nachricht, so hat mein heutiger Tag mit einem Schock begonnen: Ich schalte die Fernsehnachrichten ein und bekomme Heiko Ehrenburg Maas vor den Latz geknallt. Bei dem Interview geht es natürlich um "Sicherheit", also um die weitere Einschränkung der Freiheit. Und darüber, daß Maas und Thomas der Versager de Maizière sich gegenseitig feiern, weil 2016 "nur" 280.000 "Flüchtlinge" nach Merkeldeutschland gelangt sind. Die Maßnahmen greifen, glaubt das Duo Infernale. Das ist durchaus richtig, doch es sind die Maßnahmen Victor Orbans, die greifen: der Zaun an der ungarischen Grenze, die daraus erfolgte Schließung der Balkanroute. De Maizière war später noch auf einer Pressekonferenz zu sehen, zusammen mit Frank-Walter Weise, dem Chef des Bundesamts für Migrationsförderung. Die beiden haben ganz stolz verkündet, daß Asylanträge mittlerweile tatsächlich bearbeitet werden - und sich demnächst 500.000 Menschen in diesem Land tummeln werden, deren Asylanträge zwar abgelehnt worden sind, die man aber nicht loswird. Nach einer Weile dürfen auch die ihre Familie, die Sippe und den Rest der heimatlichen Dorfgemeinschaft nachholen, aus humanitären Gründen, versteht sich.

Die Elbdisharmonie wurde feierlich eröffnet. Der häßliche Klotz hat zwar dreimal solange gedauert und zehnmal soviel gekostet wie geplant, aber jetzt steht er als "Leuchtturm der Kultur" in Hamburg herum. Bei der Eröffnung hat der Staatsschutz auch gleich gezeigt, was er alles kann: Vom Betonpoller bis zu Schützenkolonnen war alles aufgeboten worden, um die 2.100 geladenen Ehrengäste zu beschützen. Natürlich waren auch der GAU aller Bundespräsidenten und die grauslichste aller Kanzlerinnen erschienen. So ein Konzert ist schließlich besser als zu arbeiten, und es läßt sich unauffällig die eine oder andere Stunde Schlaf nachholen. Nebenbei, der Ausdruck "Tempel der Kultur" ist gerechtfertigt. Wie bei jedem Tempel hat das Volk mit seinen Steuergeldern dafür bezahlt, daß sich die Oberschicht den Göttern näher fühlt. Damit jeder der knapp 1,8 Millionen Hamburger einmal im großen Konzertsaal sitzen kann, wären 850 Konzerte nötig - also etwa zehn Jahre. Für das gemeine Volk bleibt immerhin die Aussichtsplattform. Von da aus sieht man nicht nur den Hamburger Hafen, man hat auch gleichzeitig die einzige Stelle gefunden, wo dieser Klotz nicht die Aussicht verstellt.

Ein schwacher Präsident hat in Chicago seine Abschiedsrede gehalten. Barack Obama hat weder sein "Change" (Wandel, Wende) verwirklicht, noch sein "Yes, we can!" (Ja, wir schaffen das). Er hat den Friedensnobelpreis dafür erhalten, daß er nicht George W. Bush ist, und dann gezeigt, daß er den Stil seines Vorgängers durchaus beherrscht. Bush hat den Iran und Afghanistan in den Abgrund gestürzt, Obama Libyen und Syrien. "Mission accomplished" (Operationsziel erreicht), hieß das bei Bush. Unter Obama sind die feigen Meuchelmorde mittels ferngesteuerten Drohnen eher noch intensiviert worden. Er hat in etwa so viele Schulden angehäuft wie alle seine Vorgänger zusammen, und erfolgreich ist die US-Wirtschaft allenfalls im Dow-Jones-Index. Die Zahl der Food-Stamps-Empfänger (Lebensmittelmarken als Sozialhilfe) hat sich stark erhöht, die Mittelschicht ist geschrumpft, aber wenigstens sind die Reichen noch viel reicher geworden. Das Konzentrationslager Guantanamo ist immer noch in Betrieb, die Welt ist unsicherer und instabiler geworden. Der schwarze Mann im Weißen Haus hinterläßt eine verheerende Bilanz.

Der Kommende im Weißen Haus erfreut sich nach wie vor der Antipathie der merkeldeutschen Wahrheitsmedien. Im Rahmen einer Pressekonferenz hat Donald Trump einen Ausblick auf sein Regierungsprogramm gegeben. Nach Ansicht der deutschen Pressehuren zu spät und vor allem zu kurz. Die Herrschaften sind eben von Merkel inhaltsleeres Gebrabbel gewöhnt, das sie zum einen in verständliches Deutsch umsetzen und dabei den Inhalt des Gesagten interpretieren dürfen. Kurze, eindeutige und prägnante Sätze lassen diese Kreativität nicht zu. Obwohl, auch da haben Journalisten Übung, etwa indem sie aus dem "Es werde Licht!" der Bibel ableiten, daß die Juden bereits den Urknall gekannt haben. Dafür werfen sie Trump vor, er hätte mit seinen Ankündigungen verhindert, daß der Dow über 20.000 klettert. Der DAX hat die Ankündigungen für gut befunden, mit dem höchsten Stand seit dem 20. Juli 2015.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

11. Hartung 2017 - 1 US-Dollar = 1,852 Deutsche Mark - Gold: 2.201,08 DM - Rohöl: 95,27 DM

1 Dollar 1913 = 57,48 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 12,95 Euro

Manchmal beginnen die Tage mit einer guten Nachricht: Altbundespräsident Herzog ist tot. Was ich gegen den gehabt habe? Nichts spezielles, er war nur der letzte Bundespräsident, den Kohl installiert hat. Nach ihm kam Johannes Rau, und damit ist es endgültig mit dem Amt bergab gegangen. Gegen den jetzigen GAU aller Bundespräsidenten war Herzog sogar durchaus respektabel. Aber er hat halt zu denen da oben gehört - deshalb ist es eine gute Nachricht, daß er nun weg ist.

"Volksvertreter" ist das Unwort des Jahres 2016. Oder... Ach nein, das so unheimlich ähnlich klingende Volksverräter ist es geworden. Das Wort stamme aus Zeiten der Diktatur, heißt es zur Begründung, obendrein hätten die Nazis es verwendet. Deshalb sei es gar nicht nett, die Volksverräter als solche zu bezeichnen. Ich persönlich finde es noch viel weniger nett, daß sich die Volksvertreter so verhalten, daß sich das Volksverräter förmlich aufdrängt. Das Volk sieht dabei nicht die Nazis, sondern nur den Verrat. In diesem Fall wird weder der Verrat noch der Verräter geliebt. Ich wünsche deshalb den Volksvertretern gute und baldige Besserung!

"Alexa, ich möchte eine Puppenstube!" Inzwischen gibt es Geräte, die sich angesprochen fühlen und anschließend den Befehl ausführen. Eines dieser Geräte wird von Amazon vertrieben und bestellt nach dieser Aufforderung auch gleich bei Amazon. Der Auslöser für diese Meldung war ein kleines Kind, das diese Worte ausgesprochen hat. "Alexa" hat brav bestellt. Über diese Geschichte hat das amerikanische Fernsehen berichtet und im Lauf der Sendung die Worte "Alexa, ich möchte eine Puppenstube!" wiederholt. Worauf tausende "Alexas" ganz brav reagiert und eine Puppenstube bestellt haben. Die Benutzer können die Bestellberechtigung abschalten, geliefert wird sie natürlich aktiviert. Zudem soll es bald Geräte geben, die "His master's voice" erkennen, also den Auftrag eines Fernsehsprechers nicht mehr ausführen. Bis dahin sorgt die schöne neue Technikwelt für Überraschungen.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

Wo sind die alten Kommentare geblieben? Im geschützten Archiv natürlich!

Aber das ist nur noch mit Paßwort zugänglich - dank eines lästigen Denunzianten.

Mein neuestes Buch - für 18,- Euro in Ihrer Buchhandlung

ISBN 9-783839-169254

Sie wollen es signiert und mit Widmung?

© MichaelWinkler

Meine
Bücherliste


Hauptseite / Der aktuelle Pranger