Der Tageskommentar

20 * Z + L + M * 17
Zieh Leine, Merkel!

Impressum

Hier werden aktuelle Tagesereignisse kommentiert. Ich schreibe spontan und zu allem, zu dem ich meine, einen Kommentar abgeben zu müssen. Ältere Tageskommentare befinden sich im Archiv, das allerdings nur mittels Paßwort zugänglich ist.

Wollen Sie sich an dem Kampf um ein besseres Deutschland beteiligen?
Per Unterstützerkonto, ganz bequem, vom Sessel aus?
1822direct * * Kto-Nr. 1242797520 * * BLZ 50050201

IBAN * DE91500502011242797520 * * Swift / BIC * HELADEF1822

,
oder mittels PayPal:

Einladung zum Amtsgericht

Die aktuelle Einladung lautet immer noch auf:
Donnerstag, 27. Juli 2017, 09:00 Uhr, Sitzungssaal C036.
Geboten wird immer noch Justizwillkür im rechtsfreien Staat.

22. Brachet 2017 - 1 US-Dollar = 1,752 Deutsche Mark - Gold: 2.183,79 DM - Rohöl: 74,82 DM

1 Dollar 1913 = 60,31 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 12,85 Euro

Ist er nun pleite oder ist er es nicht? Ein Gericht in London hat den einstigen Filzkugel-Artisten Boris Becker für zahlungsunfähig befunden. Es geht nur um mehrere Millionen, also Beträge, die ein Normalsterblicher erst gar nicht geliehen bekommt. Für Becker wäre es sinnvoller gewesen, sein Geld in Gold und Silber anzulegen und selbiges im Garten zu vergraben. Dafür braucht man praktisch keinen Verstand, das schafft sogar ein Halbidiot. Die Versuche, im Geschäftsleben mitzumischen, sind allesamt gescheitert. Es hat eben nicht ausgereicht, auf Filzkugeln eindreschen zu können.

Der russische Verteidigungsminister besucht mit einem Flugzeug die Enklave um Königsberg. Auf dem Weg dorthin hat ein amerikanischer Luftcowboy nichts Besseres zu tun, als dieses Flugzeug im internationalen Luftraum bedrohlich anzufliegen. Ein russischer Begleitjäger schiebt sich zwischen das Zivilflugzeug und den Möchtegern-Rambo und zeigt dem Amerikaner, daß es genug Luftabwehr-Raketen an Bord hat, um die Ambitionen dieses Rowdys ein für alle Mal zu beenden. Daraufhin zieht der Amerikaner den Schwanz ein und die deutschen Wahrheitsmedien tun so, als haben die Russen Schuld. Propaganda ersetzt nun mal die Wahrheit, so, wie es sich Zensurminister Maas wünscht.

Heißt es nun Königsberg oder Kaliningrad? Nun, auf amerikanischen Karten findet man "Munich" und "Nuremberg", weshalb es nur natürlich ist, wenn deutsche Städte auf deutschen Karten deutsche Namen tragen, auch wenn sie derzeit nicht auf deutschem Staatsgebiet liegen. Wenn ich Dokumentationen anschaue - nicht die Knopschen Dokumödien - so fällt mir auf, daß französische Wissenschaftler ganz selbstverständlich französisch reden. Japaner reden genauso selbstverständlich japanisch, nur die Deutschen sind die große Ausnahme, die radebrechen lieber englisch, als in gutem Deutsch zu antworten.

Kennen Sie die Seite des Trutzgauer Boten? Aufrufen können Sie diese noch, nur bleibt sie inzwischen weiß. Der Betreiber der Seite, bekannt als "der Kurze", hat Besuch von grünen Männern in Unerwünschten Fahrenden Objekten bekommen und ein Angebot erhalten, dem er sich nicht entziehen konnte. Mit anderen Worten: Die Staatsmacht geht gezielt gegen Andersdenkende vor. Gedankenverbrechen werden geahndet, Regierungsverbrechen vertuscht. Wie in Zeiten von Gestapo und Stasi rücken Rollkommandos an und unterdrücken das, was den Regierenden mißfällt. Wir sind ganz schön weit gekommen mit unserer Kanzlerdiktatur.

Der größte Unterschied zwischen zwölf Jahren Hitler und zwölf Jahren Merkel besteht darin, daß die Zerstörungen nach Hitler äußerlich sichtbar gewesen waren.

21. Brachet 2017 - 1 US-Dollar = 1,759 Deutsche Mark - Gold: 2.188,20 DM - Rohöl:76,12 DM

1 Dollar 1913 = 60,19 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 12,88 Euro

Noch können nur Experimentalfahrzeuge autonom, also rechnergesteuert fahren, aber wenigstens hat schon einmal eine "Ethik-Kommission" darüber befunden, wie sich diese Fahrzeuge verhalten sollen. Dabei wurde die gewichtige Feststellung getroffen, daß der Fahrroboter im Notfall Sach- und Tierschäden hinnehmen und als oberste Priorität Schäden an Menschen vermieden solle. Wenn er jedoch Schäden an Menschen nicht vermeiden könne, soll er das ohne Ansehen der Person tun, also nicht den Kinderwagen verschonen und den Rentner überrollen, und er soll auch keinen Intelligenztest mit den potentiellen Opfern durchführen, anhand dessen Ergebnisse er auswählt, wer dumm genug ist zu sterben. Die Haftung liege zudem beim Hersteller und letztlich beim Programmierer. Na ja, warten wir's ab. Nichts wird so umgesetzt, wie es eine Ethik-Kommission haben möchte.

Heiko Ehrenburg Maas hat zuschlagen lassen. Bei 36 Personen in 14 Bundesländern rückten Überfallkommandos der Polizei zu Hausdurchsuchungen an. Warum? Wegen "Haß-Postings" im Internet. Die Verrohung der Sprache sei ein Problem, sagte sein Kollege de Maizière. Ja, das habe ich erlebt. Wenn die Staatsanwaltschaft sowie die Gerichte in Würzburg vom Bundesverfassungsgericht erklärt bekommen müssen, welche Bedeutung das einfache Wörtchen "seit" hat, zeigt das den Niedergang des Deutschen klar und eindeutig. Zensurminister Maas wollte mit der Aktion folgende Botschaft vermitteln: "Den Rassisten, Volksverhetzern und Demokratiefeinden sei klar gesagt: Meinungsfreiheit endet da, wo das Strafrecht beginnt." Mit anderen Worten: Gegen die Meinungsfreiheit gibt es Bundesgesetze.

Während in Merkeldeutschland Waffen- und Jagdscheine bereits bei Verdacht auf Sympathie mit der "Reichsbürgerbewegung" eingezogen werden, hat ein "islamistischer Gefährder", also ein sprenggläubiger Muselmane mit Detonationshintergrund, in Frankreich als Sportschütze ganz offiziell einen Waffenschein besessen. Dieser freundliche Moslem von nebenan hat mitten in Paris einen Anschlag auf einen Polizeibus durchgeführt. Zu seinen "Sportwaffen" gehörte auch eine Kalaschnikow, also eine veritable Kriegswaffe. Und obwohl sein Potential als korantreuer Muslim bekannt gewesen war, hat man ihm 2016 problemlos den Waffenschein verlängert. Inzwischen geht keine Gefahr mehr von diesem Mitmenschen aus, er hat seinen Rammversuch gegen die Polizei nicht überlebt.

Der 20. Juni wurde von der UN zum "Tag der Flüchtlinge" ausgerufen. 130 davon haben Merkels Einladung dank eines Bades im Mittelmeer nicht überlebt, dafür wurden 1.000 vor der Küste Libyens "gerettet" und nach Sizilien verbracht. Was wir mit all den Flüchtlingen machen sollen, haben unsere Politiker uns bislang nicht gesagt. Flüchtlinge, die in ein Land kommen, um dort auf Kosten der angestammten Bevölkerung zu leben, die niemals auch nur den geringsten Nutzen für ihr Gastland erbringen, nennt man in der Biologie übrigens Parasiten. Und gleichfalls aus der Biologie wissen wir, daß zu viele Parasiten letztlich zum Tod des Wirts führen, was oft genug auch das Ende der Parasiten bedeutet.

Es war schon ein schwerer Schlag für die Grüninnen, daß aus dem Waldsterben nichts geworden ist. Sie haben es trotzdem zur Partei der Besserverdienenden geschafft, den grün zu leben ist nun mal teuer. Wie es aussieht, wird den Klimatolügnern gerade die Korallenbleiche weggenommen. Die Riffe und Atolle erholen sich, langsam aber meßbar. Es wäre viel sinnvoller, wenn diese Spinner, statt Kohlendioxid zu besteuern, den Plastikmüll aus den Weltmeeren einsammeln würden. Nur geht das leider nicht auf Konferenzen, mit Unterbringung im Luxushotel, auf Kosten der Steuerzahler. Müll auflesen am Strand ist echte Handarbeit, und Müll abfischen auf hoher See erfordert kleine Arbeitsboote. Allgemein erfordert das Müll einsammeln etwas, was Politiker niemals freiwillig auf sich nehmen würden: Arbeit.

Der größte Unterschied zwischen zwölf Jahren Hitler und zwölf Jahren Merkel besteht darin, daß die Zerstörungen nach Hitler äußerlich sichtbar gewesen waren.

Pranger 610 ist da: Bernhardsheim

Bernhardsheim ist ein kleiner Ort, ganz aus der Welt. Ein Ort, in dem die Zeit stehen geblieben ist. Auf dem Dorfplatz weht noch immer die Hakenkreuzfahne, und der größte Feiertag ist der 20. April, den das ganze Dorf festlich begeht. Aber dann treten Veränderungen ein, die nur Schneidermeister Martin Schriever auffallen. Die anderen Dorfbewohner nehmen das als selbstverständlich hin.

20. Brachet 2017 - 1 US-Dollar = 1,753 Deutsche Mark - Gold: 2.184,43 DM - Rohöl: 78,25 DM

1 Dollar 1913 = 60,27 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 12,85 Euro

Haß auf den Islam soll das Motiv gewesen sein, das einen Mann in London veranlaßt hat, mit einem Lieferwagen in eine Menge Mohammedaner zu fahren, die gerade nach dem Gelage des Fastenbrechens im Ramadan ihre Moschee verlassen haben. Gewalt ist zwar nicht das Mittel meiner Wahl, ich kann jedoch verstehen, wieso dieser Mann so gehandelt hat. Der ständige Haß des Islams gegen alle Ungläubigen, die ständigen Attentate der Moslems auf friedliche Europäer führen eben zu Gegenreaktionen. Diesmal war es nur ein Einzeltäter, doch Gewalt erzeugt Gegengewalt, das werden die Mohammedaner in den nächsten Monaten und Jahren lernen.

Die Einstellung der Muselmanen zum Terror haben wir vor einigen Tagen gesehen, als eine Demonstration der Muslime gegen den Terror stattgefunden hat. 10.000 Teilnehmer waren geplant, an und für sich schon eine lächerlich geringe Zahl angesichts der Millionen Moslems in diesem Land, und ganze 300 sind gekommen. Beim anschließenden Marsch durch Köln haben Gutmenschen, Politiker und andere Verblendete die Zahl auf 2.000 aufgefüllt. Nur zum Vergleich: Wenn Recep Tayyip Erdogan in Köln auftritt, bringt er mühelos 50.000 Anhänger auf die Beine. Der großprächtige Sultan ist eben weitaus populärer als ein Islam, der auf Terror verzichten soll.

Schießwütige Amerikaner haben ein syrisches Flugzeug über Raqqa vom Himmel geholt. Angeblich hat der Pilot eine Rebellentruppe angegriffen, die unter dem Schutz der USA steht. Dazu ist zu sagen: Wenn der Syrer den Angriff durchgeführt hat, hat er seine Bomben abgeworfen und es ging keine weitere Gefahr mehr von ihm aus. Die Amerikaner hätten mehrere andere Optionen gehabt, vom Anfunken über Abdrängen bis hin zu Warnschüssen. Die Amerikaner sind außerdem selbst berüchtigt dafür, daß sie Unbeteiligte, Verbündete, Hochzeitsgesellschaften oder Krankenhäuser angreifen, sie hätten also allen Grund, sich in Zurückhaltung zu üben. Aber das ist unamerikanisch, außerdem dürfen wir davon ausgehen, daß die Bande zwischen dem von der CIA gegründeten Islamischen Staat und den USA weitaus enger sind, als offiziell zugegeben wird.

331 Sitze sind es für Macron geworden, obwohl die Hoffnungen von 425 bis 470 Sitzen ausgegangen sind. Bei einer Wahlbeteiligung von gerade einmal 43 Prozent repräsentiert der Präsident damit 24,7 Prozent der Franzosen. Das nennt sich dann demokratische Mehrheit, und zwar absolute demokratische Mehrheit. Die Römer hatten für den Staat die Bezeichnung res publica, die öffentlichen Dinge, die Angelegenheiten von allgemeinem Interesse. Dank der Volldemokraten sind aus den res publica Angelegenheiten von allgemeinem Desinteresse geworden. Die Politiker haben viel zu oft über die Köpfe der Menschen hinweg entschieden, um den Wählern das Gefühl zu belassen, sie hätten einen merkbaren Einfluß. In Deutschland ist das nicht anders, wir sind verkohlt, geschrödert und ausgemerkelt worden. Das Ergebnis ist eine Kanzlerdiktatur, die nur noch behauptet, sie sei eine Demokratie.

Der größte Unterschied zwischen zwölf Jahren Hitler und zwölf Jahren Merkel besteht darin, daß die Zerstörungen nach Hitler äußerlich sichtbar gewesen waren.

19. Brachet 2017

Die Grüninnen haben ihren Parteitag abgehalten. Sie wollen in Zukunft für alle Koalitionen offen sein. Aber nur unter der Bedingung der Ehe für alle. Ich kann dann endlich meinen Wellensittich heiraten. Da fällt mir ein, ich habe ja gar keinen Wellensittich. Also heirate ich doch lieber meinen Computer, mit dem mich eine innige, täglich gepflegte Beziehung verbindet. Workaholics heiraten ihr Büro und Chefs ihre Firma. Und nach Einführung der Zweitehe werden wir noch flexibler.

Für Helmut Kohl soll es einen Staatsakt im Straßburger EU-Parlament geben, anschließend einen Schiffstransport über den Rhein nach Speyer, zur Totenmesse. Ja, das ist eine gute mittelalterliche Tradition, da wurde die Leiche eines Verbrechers gerne mal durchs Land gezerrt, damit jeder sich persönlich überzeugen konnte, daß der Übeltäter endlich tot ist.

Ein amerikanischer Zerstörer wird vor dem japanischen Hafen Yokosuka von einem Containerschiff gerammt und erleidet schwere Schäden, sieben Matrosen sterben. Am Containerschiff muß ein bißchen lackiert werden, das reicht, um die Kratzer abzudecken. Es hat Zeiten gegeben, da haben Kriegsschiffe bedeutend mehr ausgehalten, da waren sie sogar richtiggehend gepanzert. Nun sind Zerstörer recht schnell und wendig, der Unfallbericht liest sich so, als sei ein Hundertmeter-Läufer auf freier Strecke von einer Dampfwalze überrollt worden. Zerstörer sind zudem die Augen der Marine, die den Feind aufklären und mit ihren Ortungsgeräten zwanzig, fünfzig, ja hundert Seemeilen weit schauen können. Wenn so ein Zerstörer von einem Containerschiff überrascht wird, muß er alle Augen ganz fest geschlossen gehalten haben. Jedenfalls hat sich der Kapitän für zwei Auszeichnungen qualifiziert: für die Blindschleiche am Band und die Schlafmütze in Navy-Tarnfarbe.

Die Eroberung Mossuls sah einst so aus: Eine Handvoll korantreuer Muslime des Islamischen Staates fuhren mit Toyota-Pickups auf die Stadt zu. Ihre Fahnen flatterten im Wind, und die irakischen Soldaten ließen Panzer und schwere Waffen stehen und rannten, was das Zeug hielt. Bei der Rückeroberung wird geschossen, und das nicht zu knapp. Die Muselmanen wehren sich gegen ihre Glaubensbrüder, diesmal marschieren die irakischen Soldaten vorwärts statt zu fliehen. Sie dringen immer weiter vor, drängen die Moslems zurück. Die Korantreuen benutzen die Einwohner Mossuls als Schutzschilde. Sind ja bloß Mohammedaner, die kann man getrost der Sache Allahs opfern.

577 Sitze hat Frankreichs Parlament zu bieten, 355 bis 425 davon sind an Macron gefallen. Der Präsident kann also mit komfortabler Mehrheit regieren. Allerdings ist das nur die Mehrheit des Formalismus, nicht die demokratische Legitimation. Der ach so strahlende Wahlsieger repräsentiert allenfalls ein Viertel der Wähler, denn mehr als die Hälfte der Franzosen haben gar nicht erst an den Wahlen teilgenommen. Die Bürger haben ihren Staat aufgegeben, die Demokratie scheitert am mangelnden Interesse. Die Parteien haben es nicht geschafft, die Bürger mit ins Boot zu holen. Die Politiker hingegen haben aus Weimar gelernt, als die Zahl der Abgeordneten im Reichstag noch von der Zahl der abgegebenen Stimmen abhing. Doch auch in Weimarer Zeiten gab es am Ende die demokratische Höchststrafe: Nach einer Wahl wurde man schließlich regiert, ob man diese Regierung nun gewollt hat oder nicht. Einen Vorteil hatten Weimar und Frankreich jedoch: da gab es keine Merkel.

Der größte Unterschied zwischen zwölf Jahren Hitler und zwölf Jahren Merkel besteht darin, daß die Zerstörungen nach Hitler äußerlich sichtbar gewesen waren.

18. Brachet 2017

Brandschutz können die Briten anscheinend nicht, aber bauen, das können sie. Bei einem Gebäude für Sozialwohnungen mischen weder Spitzenarchitekten mit, noch wird mehr als nötig für die Konstruktion ausgegeben. Wie es aussieht, hat man in der Fassade Brennmaterial als Dämmung verarbeitet. Das Haus hat 12 Stunden gebrannt und steht immer noch. Bei den Amerikanern ist das nicht so. Da bauen namhafte Architekten mit Rockefellers Geld ein Prestigegebäude, gänzlich ohne brandbeschleunigende Dämmung, und nach gerade einmal 90 Minuten Feuerchen stürzt dieses World Trade Center ein. Falls nun jemand anführen möchte, da seien schließlich Flugzeuge reingekracht - WTC 7, das dritte und kleinste der einstürzenden Gebäude, hat kein Flugzeug abbekommen, sondern nur gebrannt. In einem Punkt muß man die Amis jedoch loben: Gebäude, die im Brandfall wie bei einer meisterlichen Sprengung auf die eigene Grundfläche zusammenfallen, hat sonst niemand auf der Welt fertiggebracht.

Pfui! Böser Trump! Hat der doch tatsächlich als einer der letzten zum Ableben Helmut Kohls gratuliert. Zumindest werfen ihm das die Wahrheitsmedien vor. Natürlich ohne den Hintergrund zu kennen. Die Trump-Administration hat erst mal bei Google nachschauen müssen, wer dieser völlig unbekannte und bedeutungslose Kohl eigentlich ist. Das ließe sich ganz leicht prüfen: Lassen wir Merkel frühableben, die kennt Trump, da gratuliert er bestimmt als einer er ersten.

In Mönchengladbach veranstalten zwei Vollpfosten ein illegales Autorennen. Einer der Fahrer gerät auf die Gegenfahrbahn und erwischt einen 38jährigen Fußgänger, der an den Folgen dieses Unfalls stirbt. Ja, das ist fast Alltag in Deutschland. In Berlin ist ein solcher "Rennfahrer" wegen Mordes angeklagt worden, weil das Opfer zufällig ein Jude war. Da der Tote in Mönchengladbach nicht zu diesen Privilegierten gehört, dürfte die Anklage ganz sicher wesentlich tiefer angesetzt werden. Grobe Fahrlässigkeit mit Todesfolge - Deutsche sind schließlich Menschen zweiter bis dritter Klasse in diesem Land.

Der größte Unterschied zwischen zwölf Jahren Hitler und zwölf Jahren Merkel besteht darin, daß die Zerstörungen nach Hitler äußerlich sichtbar gewesen waren.

17. Brachet 2017 - 1 US-Dollar = 1,748 Deutsche Mark - Gold: 2.192,83 DM - Rohöl: 78,43

1 Dollar 1913 = 60,71 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 12,90 Euro

Helmut Kohl ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Dies bedauere ich insofern, daß er damit den irdischen Strafen entgangen ist, die er verdient hat. Wobei das nur die Gerichtsbarkeit betrifft, das Verfahren im Sitzungssaal 600, vor dem Volkstribunal in Nürnberg. Tatsächlich hat ihn die irdische Strafe ereilt, in Form von Angela Merkel. Kohl hat die völlig unbekannte FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda zuerst zur Familienministerin und später zur Umweltministerin gemacht. Sie hat auf beiden Posten versagt, sich bei ihrem Förderer bedankt, indem sie ihn abserviert hat. Sie wurde nicht nur die Vorsitzende seiner CDU, Kohl mußte sie obendrein zwölf Jahre als Bundeskanzlerin ertragen. Vermutlich hat er in diesen Jahren verstanden, was ein Franz Josef Strauß damals für einen Bundeskanzler Kohl empfunden hatte.

Helmut Kohl hat die deutschen Ostgebiete aufgegeben, die er im Rahmen der Wiedervereinigung hätte haben können. Kohl trägt eine Mitschuld am Euro, jener Gemeinschaftswährung, die Europa ruiniert. Er hat sowohl Souveränitätsrechte als auch große Mengen Geldes der Steuerzahler an die EUdSSR ausgeliefert. Seine größte Untat ist jedoch, uns Merkel eingehandelt zu haben. Der Anschluß der BRD an die DDR war niemals Kohls Verdienst, der Bankrott der DDR und des ehemaligen Ostblocks ist ihm zugefallen. Die Rüstungsprogramme des US-Präsidenten Reagan haben den Osten ruiniert, nicht die stümperhafte Politik des Fettnäpfchentreters Kohl. Er hat den Kahlschlag im Osten zu verantworten, die gigantische Geldverteilungsmaschine Treuhand, die deutsches Steuergeld an Ausländer verteilt hat, die dafür deutsche Arbeitsplätze vernichtet haben. Immerhin, in einem war er verläßlich: Er hat, trotz persönlicher Nachteile, nie jene Geldgeber verraten, welche die Kassen der CDU gefüllt haben.

Abu Bakr al Bagdadi soll ebenfalls tot sein. Dieser Herr ist - war - Chef des Islamischen Staates der korantreuen Muslime, als selbsternannter Kalif irgendwie auch Beherrscher aller Gläubigen. Mit seinem Ableben liegt das Kalifat wieder beim Osmanischen Reich, bei Sultan Erdogan dem Allergrößten und Allerprächtigsten. Abu Bakr war eine Spielfigur der CIA und des Mossad, die im Nahen Osten für Unruhe, Mord und Totschlag sorgen durfte. Seine Organisation ist vor allem durch Anschläge und Attentate in Erscheinung getreten. Dies wird uns weiterhin erhalten bleiben, auch wenn das Staatsgebiet der korantreuen Muslime demnächst dank der Syrer, Iraker und Kurden demnächst verschwindet.

Tunix-Kanzlerin Merkel würdigt Kohl als "Glücksfall für uns Deutsche". Was natürlich vollkommen egoistisch ist, denn dank Kohl wurden wir mit Merkel "beglückt". Und der Zusatz, daß wir noch gar nicht ermessen können, was wir mit Kohl verloren haben, ist ebenso pauschal wie lächerlich. Kohl wurde 1998 abgewählt, seither hatte er kaum noch Einfluß. Im Rahmen der Spendengeldaffäre wurde er 2000 endgültig kaltgestellt, ist aus der offiziellen Politik vollständig verschwunden. 2003, bei dem Weihnachts-Tsunami, der 300.000 Menschen das Leben kostete, wurde ein Helmut Kohl vordringlich aus der Gefahrenzone evakuiert. Der Mann im Rollstuhl, der sich nur noch mit Mühe artikulieren konnte, ist alles, was von dem ach so großen ewigen Kanzler übrig geblieben ist. Da war das SPD-Leitsenil Helmut Schmidt noch aktiver mit seinen Wortmeldungen gewesen.

Das einzige, was alte Politiker noch leisten, ist sich selbst ein schönes Leben auf Kosten der Steuerzahler. Wer einmal weg vom Fenster ist, den hindern seine ach so lieben Parteifreunde daran, sich irgendwo einzumischen. They never come back - was bei Boxern nicht unbedingt zutrifft, gilt ohne Gegenbeispiel für politische "Schwergewichte" in den Demokratien.

Der größte Unterschied zwischen zwölf Jahren Hitler und zwölf Jahren Merkel besteht darin, daß die Zerstörungen nach Hitler äußerlich sichtbar gewesen waren.

16. Brachet 2017 - 1 US-Dollar = 1,754 Deutsche Mark - Gold: 2.201,71 DM - Rohöl: 78,14

1 Dollar 1913 = 60,71 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 12,96 Euro

Erinnern Sie sich noch an den Genossen Trend? Lang ist es her, daß der bei der SPD beobachtet worden ist. Inzwischen wendet sich der Genosse Trend gegen die Grüninnen. 57% der Deutschen glauben, daß die in der heutigen Zeit nicht mehr wichtig sind. Das ausgebliebene Waldsterben läßt eben grüßen. Gerade einmal 16% der Menschen glauben, daß die Grüninnen überzeugendes Führungspersonal haben. Ich sage nur Claudia Roth, Cemine Özdemir und Antonia Hofreiterin. Der Rest fällt gar nicht erst auf. Na gut, Winfriede Kretschfrau, aber die ist Ministerpräsidentin, die spielt in einer anderen Liga als ihre Parteifreundinnen. Dafür haben 32% der Wähler erkannt, daß die Grüninnen eine Verbotspartei sind, die den Menschen vorschreiben möchte, wie sie leben sollen.

Die Aktuelle Kamera (ehemals Tagesschau) meldet, daß "Du Jude!" an deutschen Schulen wieder ein Schimpfwort ist. Während meiner Schulzeit - 1963 bis 76 - war das nicht so. Da waren Juden kein Thema. Das muß wohl an den vielen Holocaust-Mahnmalen und den 366 Holocaustgedenktagen im Jahr liegen - in Schaltjahren sind es 367 Tage - daß sich das geändert hat. Diese staatlichen Aktionen zur Wiedererweckung des Antisemitismus haben irgendwann in den 80ern angefangen. Hinzu kommt der Import von Mohammedanern. Die sind den Juden aus unerfindlichen Gründen feindlich gesonnen. Dabei hat Israel so viele Kriege geführt, um die Araber zu beruhigen. Na ja, da müssen die Juden wohl sagen: Danke, Kanzlerin!

Jetzt wird gegen Donald Trump persönlich ermittelt, wegen "Behinderung der Justiz". Die Wahrheitsmedien der USA können sich eben nicht damit abfinden, daß die von ihnen favorisierte Killary Clinton tatsächlich verloren hat, weshalb sie aktive Volksverhetzung betreiben, die in solchen Meldungen und solchen Ermittlungen einmündet. Die USA wird aus politischer Eigensucht in die Spaltung getrieben. Wobei es ein reiner Zufall ist, daß ein Anhänger von Bernie Sanders vor einigen Tagen auf einen prominenten Republikaner geschossen hat. Sanders war schon vor der Wahl aus dem Rennen, er hat nicht gegen Trump, sondern gegen Clinton verloren. Aber wer weiß schon, was in solchen Hirnen vorgeht.

Der größte Unterschied zwischen zwölf Jahren Hitler und zwölf Jahren Merkel besteht darin, daß die Zerstörungen nach Hitler äußerlich sichtbar gewesen waren.

Wo sind die alten Kommentare geblieben? Im geschützten Archiv natürlich!

Aber das ist nur noch mit Paßwort zugänglich - dank eines lästigen Denunzianten.


Mein beliebtestes Buch
für 20,- Euro inklusve Versand

Gerne signiert und mit Widmung

© MichaelWinkler

Meine
Bücherliste

Hauptseite / Der aktuelle Pranger