Tageskommentar zum 23. August 2012

125 Jahre Made in Germany

Es war nicht als freundlicher Akt gedacht, als die Briten 1887 diese Warenkennzeichnung erzwungen haben. Es ging darum, den Verbrauchern zu helfen, damit sie Qualitätsprodukte aus Sheffield von Schund aus Solingen unterscheiden konnten. Gemeinheiten gegen Deutschland fallen jedoch mit schönster Regelmäßigkeit auf die Übeltäter zurück, manchmal ganz schnell, in anderen Fällen dauert es ein wenig länger. Die britischen Verbraucher haben relativ schnell eingesehen, daß auf den großartigen Produkten aus Solingen "Made in Germany" steht und auf dem Plunder aus Sheffield eben nicht.

Was für die Weltgeltung des "Made in Germany" gesorgt hat, waren nicht die leeren Versprechungen eines eingebildeten Wüstendämons, sondern deutsche Tüchtigkeit. Der deutsche Arbeiter war fleißig, gewissenhaft und sorgfältig, deshalb entstanden in seinen Händen Güter, die nirgendwo sonst auf der Welt hergestellt werden konnten. Zwei Weltkriege, das Ausplünderungsdiktat von Versailles, Hungerblockaden, Ermordung von Alten, Frauen und Kindern im Bombenkrieg, Zerstörung und ständiger Landraub konnten diese Eigenschaften nicht aus den Deutschen austreiben. Selbst der Patentraub nach dem zweiten Weltkrieg, die größte Beute der Weltgeschichte, hat nicht verhindert, daß die Deutschen anpackten und erneut Weltspitze wurden.

Erst die Demokratie, die Gehirnwäsche der Reeducation und die fortgesetzte psychologische Kriegsführung unserer alten Feinde richten langsam dieses Volk zugrunde. Wir schleppen heute, im Zeitalter der modernen Datenverarbeitung, fünf Millionen Beamte mehr durch als im deutschen Kaiserreich. Damals hatte eine halbe Million ausgereicht, heute ernähren wir all diese Parasiten mit. Wenn ich solche Worte schreibe, meldet sich immer ein Feuerwehrmann, der mir mit schönster Regelmäßigkeit mitteilt, wie wichtig und verantwortungsvoll seine Aufgabe doch sei. Das habe ich nie bezweifelt, aber warum bauen wir Dämmungen an Häuserwände, die als Brandbeschleuniger wirken? Warum knallen wir uns Solarzellen aufs Dach, die jeden Löschversuch zum Selbstmordeinsatz werden lassen? Warum all diese Fehler, die immer mehr Beamte erfordern?

Deutschland den Deutschen? So war einst die Rentenversicherung konzipiert, kapitalgedeckt, ein Ansparsystem, dem immer größere Teile der deutschen Wirtschaft gehört haben. Konrad Adenauer hat dies 1957 zerschlagen, um die Bundeswehr zu finanzieren und um eine Wahl zu gewinnen. Seitdem haben wir ein Umlagesystem, bei dem nichts gespart wird, sondern der zukünftige Rentner nur ein Anrecht an dem bekommt, was in jener fernen Zukunft Andere für ihn einzahlen. Helmut Kohl hat aus der Rentenkasse, dem Sparschwein der Bürger, Wohltaten für Rußlanddeutsche bezahlt, Wohltaten für Holocaustopfer, Wohltaten für DDR-Rentner - statt aus der Staatskasse, wie sonst bei Wahlgeschenken üblich. Die Ex-DDR wurde vom "Kanzler der Einheit" verschleudert, zum Spottpreis an Finanzhaie zum Ausschlachten übergeben. Und wo selbst Kohl es nicht schaffte, Volkseigentum zu vernichten, gelang es einem Köhler. Gerhard Schröder hat die Deutschland-AG endgültig zerschlagen, den letzten Rest von "Deutschland den Deutschen". Da wurde das Tafelsilber, wie Bundespost und Bundesdruckerei, nicht etwa gewinnbringend verkauft, nein, da bekamen die "Investoren" sogar noch Geld, damit sie es fortschleppen! Was Lafontaine und Eichel anfaßten, kostete Steuergeld, verdammt viel Steuergeld. Konzerne, die zuvor noch Steuern bezahlt hatten, bekamen dank ihnen Steuererstattungen, und vor allem der Verkauf ins Ausland zahlte sich aus. Einstmals große deutsche Firmennamen sind heute internationale Konzerne, die allerhöchstens noch ihre Zentralen in Deutschland behalten haben - und deren Konzernsprache selbstverständlich Englisch ist.

1887 hat das Deutsche Reich auf sich selbst vertraut, es hat nicht anderswo um Geld gebettelt, bei Staaten, die weit früher zur nationalen Einheit gefunden hatten. Das Deutsche Reich hat keine Entwicklungshilfe erhalten, sondern mußte auf den Weltmärkten gegen ältere, mächtigere Konkurrenten bestehen. Und es konnte sich nicht mehr verstecken, jeder Amerikaner, Franzose, Italiener, Grieche, jeder Kunde auf der ganzen Welt erkannte an dem "Made in Germany", woher die Ware kam. Und wenn sie nichts taugte, beschädigte sie alles Andere, auf dem diese Herkunftsbezeichnung steht. Anstatt demütig von den Deutschen zu lernen, wurden Tribunale errichtet, um deutsches Geld nach überallhin zu verteilen.

Deutsches Geld tötet Semiten, die Palästinenser in Israel, weil Israel sich dank dieses deutschen Geldes Waffen und eine mörderische Armee leisten kann. Deutsches Geld sorgt für Not und Arbeitslosigkeit in ganz Südeuropa, weil reichlich fließendes deutsches Geld diese Länder zu hemmungsloser Verschuldung getrieben hat. Deutsches Geld tötet im Irak, in Afghanistan, in Libyen, in Ägypten, in Syrien, denn überall, wo die CIA ihre meuchlerischen Finger tief in das Blut Unschuldiger taucht, kann sie das tun, weil Deutschland Tribute an die USA zahlt. Deutschland? Nicht die Deutschen, nicht freiwillig, sondern die Regierungen gegen das deutsche Volk!

Deutsche Frauen, deutsche Treue, deutscher Wein und deutscher Sang, sollen in der Welt behalten, ihren alten, guten Klang! Das Deutschlandlied ist älter als das "Made in Germany". Dieses Warenzeichen haben wir uns selbst erarbeitet, so viele andere Dinge, die uns angedichtet worden sind, die den deutschen Namen in den Schmutz getreten haben, sind Behauptungen feindseliger Völker, die dank deutschen Geldes ihre eigenen Unfähigkeiten verbergen wollen und müssen. Das "Made in Germany" ist dem Britischen Weltreich nicht sehr gut bekommen, das Empire hat sich im Kampf, im Haß gegen Deutschland selbst in den Untergang getrieben. Das "Made in Germany" existiert noch immer. Es wird auch diese Zeit überstehen - und seinen alten, guten Klang in der ganzen Welt behalten. Genau wie Deutschland selbst, denn Deutschlands Elend wird der Welt Ruin. Und niemand, niemand wird sich aus dem Ruin der Welt schneller erheben als Deutschland!

© Michael Winkler